Offizielle Tourismusseite der Stadt Essen. Hier erfahren Sie alles für Ihren Aufenthalt in Essen. Informationen über Veranstaltungen und Ausflugsziele, Reiseangebote, Zimmervermittlung und vieles mehr.
ESSEN MITTENDRIN

Zeit, dass sich was dreht!

Die RuhrRadTour

Es ist 10 Uhr an der RevierRad Station des UNESCO-Welterbe Zollverein. Die Leihräder werden zugewiesen, die Rucksäcke festgezurrt aber bis wir tatsächlich losfahren, dauert es noch einige Minuten, da wir schon mit Fahrradhelm auf dem Kopf wie wild Schnappschüsse vom Doppelbock, tweets und Informationen zum Start teilen. Und dann geht’s endlich los.

"Wir", das sind eine Handvoll Leute auf der Mission, das Ruhrgebiet per Rad zu erkunden und das Erlebte im Rahmen der von der Ruhr Tourismus GmbH initiierten Kampagne #RuhrRadTour mit allen Interessierten per instagram, Facebook und Co. zu teilen. Nach Dortmund und Bochum entdecken wir auf der dritten Etappe nun Essen, die Grüne Hauptstadt Europas 2017. Erstes Ziel ist die Schurenbachhalde, zu ihr geht es hoch hinaus und daher müssen die letzten Meter von mir geschoben werden.

Oben angekommen erinnert uns die Umgebung an eine Mondlandschaft. Die rund 15m Hohe "Bramme für das Ruhrgebiet" ragt mitten auf dem Haldenplateu in den Himmel und ist das perfekte Fotomotiv sowie Sinnbild der industriellen Vergangenheit des Ruhrgebiets. Im Kontrast dazu steht der grüne Ausblick über Essen und Umgebung, den die Halde ermöglicht. Nachdem alle Social Media Pflichten erfüllt, der Durst gelöscht und die Beine erholt sind, geht es wieder bergab. Nur schneller und mit Fahrtwind im Rücken.

Unsere Route führt uns weiter entlang des Rhein-Herne-Kanals. Auf der Strecke ruft immer mal wieder jemand "Fotostopp!". Dann kommen alle Räder zum Stehen und wir greifen wieder nach unseren Smartphones. An einer Neigung zum Kanal wollen wir ein kurzes Video drehen. Ein Kollege positioniert sich unten am Ufer, wir fahren an ihm vorbei – und kommen prompt zum Stehen. Leider waren die Regieanweisungen nicht ganz klar: "Nein, ihr solltet noch ein bisschen weiter fahren." sagt er. "Sollen wir die Räder wieder hoch schieben und nochmal runter fahren?" fragen wir mit einem skeptischen Blick nach oben. Zu unserer großen Erleichterung belassen wir es bei der vorhandenen Aufnahme. Eigentlich ist die ja auch ganz schön.

Nach einem kurzen Besuch in Bottrop geht es auf unserem Rundweg zurück nach Essen. Langsam ist es Zeit, dass nicht nur unsere Akkus, sondern auch die unserer mobilen Kommunikationsgeräte wieder aufgeladen werden. Entlang der Wasser-Route nahe der Bottroper Straße biegen wir daher zum Niederfeldsee ab, um eine Pause bei der "Radmosphäre" einzulegen. Das Eis-Café und Bistro öffnete im April 2017 und ist durch die Lage unmittelbar neben der Rheinischen Bahn Radtrasse die perfekte Rastmöglichkeit für alle Radfahrer. Neben Eis, Kaffee und Kuchen kann man hier auch Flammkuchen oder verschiedene Salate verzehren. Auf der großen Terrasse sitzen neben uns noch viele andere Gruppen, die mit ihrem Fahrrad pausieren und die Sonne sowie die Aussicht auf den Niederfeldsee genießen. Ich entscheide mich für eine große Apfelschorle sowie einen Salat und helfe dem schwächelnden Akku meines Smartphones mit der Powerbank des Kollegen aus.

Bevor wir uns wieder auf den Weg machen, fahren wir noch eine extra Runde, um ein Video davon zu machen, wie wir über die Brücke am Niederfeldsee fahren. Der in 2014 offiziell eröffnete, L-förmige See wird durch diese Rad- und Fußgängerbrücke in der Mitte geteilt und ist besonders an schönen Sommertagen ein wahres Highlight in Essen-Altendorf. Darüber hinaus machen wir natürlich Fotos. Viele Fotos!

Gut gestärkt geht es dann auf die letzten Kilometer über die Rheinische Bahn und am Essener Campus der Universität Duisburg-Essen vorbei. Zu guter Letzt biegen wir wieder Richtung UNESCO-Welterbe Zollverein ab. Dort endet unsere Tour dann genauso, wie sie begann: bei strahlendem Sonnenschein. Ein Selfie zum Abschluss darf natürlich nicht fehlen. Grüne Hauptstadt Europas 2017? Bei so viel Wasser und Grün wie auf dieser Tour wundert das wirklich niemanden mehr.

Nach unseren ersten beiden Touren durch Dortmund und Bochum folgen nach der Essener Tour nun noch die Städte Oberhausen und Duisburg. Wer unsere Essener Tour nachradeln möchte kann die Route unter folgendem Link finden – es lohnt sich in jedem Fall! http://bit.ly/2uNPtjX