Architektur der Moderne in Essen

Rundfahrt: Werkbund, Bauhaus, Neue Sachlichkeit!?

Im Inneren der Auferstehungskirche Essen, gebaut nach Plänen von Otto Bartning. | © Wolfgang Kleber
11.10.2020
10:00 Uhr

Die Liste der bekannten Architekten, die in Essen wirkten, ist lang. Neben lokalen Künstlern wie Alfred Fischer, Fritz Schupp und Martin Kremmer oder Edmund Körner entwarfen auch Ludwig Mies van der Rohe, Erich Mendelsohn oder Peter Behrens Gebäude in der Stadt.

Vor allem die 1920er Jahre sollten eine Epoche herausragenden architektonischen Schaffens sein, die das Stadtbild – trotz der großen kriegsbedingten Verluste - bis heute maßgeblich prägt.

Auf der etwa dreistündigen Rundfahrt werden unter anderem angefahren:

  • Ev. Auferstehungskirche – Otto Bartning, 1929/1930
  • UNESCO-Welterbe Zollverein Schacht XII - Fritz Schupp / Martin Kremmer
  • Krupp-Siedlung Alfredshof - Robert Schmohl unter Mitarbeit Hannes Meyer, 1916-1918
  • Deutschlandhaus - Edmund Körner
  • Standort ehem. Stahlkirche/ „Pressa-Kirche“ - Otto Bartning
  • Standort ehem. Villa Henke - Mies van der Rohe, 1930
  • Diverse Bauten von Alfred Fischer (Verwaltungsgebäude Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk (heute Regionalverband Ruhr), Grashofgymnasium, Reithalle Stadtwald)
  • Jüdische Trauerhalle Parkfriedhof, Hermann Finger
  • Standort ehem. Jüdisches Jugendheim -Erich Mendelsohn

Dass die Stadt gerade in diesem Zeitraum ein Schwerpunkt des neuen Bauens wurde, ist kein Zufall. Viele der tätigen Architekten und Baukünstler waren im Deutschen Werkbund organisiert. Mit Alfred Fischer als Architekten und Direktor der Schule für Gestaltung und späteren Folkwangschule – dem Vorläufer der heutigen Folkwang Universität der Künste - verknüpfte sich zudem der inzwischen in Essen verankerte „Folkwang-Gedanke“ mit den modernen, zeitgenössischen Strömungen des neuen Bauens innerhalb des Werkbundvorstandes. Das seit 1923 in Essen beheimate Museum Folkwang wiederum pflegte rege Kontakte zum noch jungen Bauhaus in Weimar und Dessau.

Der Schwerpunkt der Tour liegt auf dem Stil der „Neuen Sachlichkeit“ und Architekten, die eine biografische oder künstlerische Verbindung zum Themenkomplex Bauhaus / Werkbund / Folkwang aufweisen.

Eintritt

18,- €, erm. 12,- €

Tickets sind unter anderem in der Touristinfo der EMG - Essen Marketing GmbH, Kettwiger Str. 2-10, 45127 Essen. Telefonische Bestellungen/Reservierungen werden unter der Telefonnummer +49 201 8872333 entgegen genommen (Mo-Fr. 10-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr).

Veranstaltungsort

Verschiedene Orte im Essener Stadtgebiet

Veranstalter

EMG - Essen Marketing GmbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
0201 / 88 72 00
info@essen-marketing.de
www.visitessen.de

© EMG - Essen Marketing GmbH | Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.

Bitte bedenken Sie, dass auf Grund der Corona-Krise viele Veranstaltungen nicht stattfinden. Bitte wenden Sie sich vorher an den jeweiligen Veranstalter.