Offizielle Tourismusseite der Stadt Essen. Hier erfahren Sie alles für Ihren Aufenthalt in Essen. Informationen über Veranstaltungen und Ausflugsziele, Reiseangebote, Zimmervermittlung und vieles mehr.
EVENTS

Hintergründe zum Pogrom vom 9. November

Vortrag und Film

24.10.2019
19:00-21:00 Uhr

Lutz van Djik konnte noch mit Zeitzeugen sprechen, die den Attentäter Herschel Grynszpan, der in Hannover aufgewachsen war, gekannt hatten. In seinem Film geht es um die Rekonstruktion der Biographie, der Lebensumstände und seine Beweggründe, den Legationsrat vom Rat in der Deutschen Botschaft 1938 niederzuschießen. Im Oktober 1938 waren 17.000 polnischstämmige Juden in das Grenzgebiet zwischen dem Deutschen Reich und Polen bei der Kleinstadt Bentschen / Zbaszyn deportiert worden. Die NS-Regierung hatte viele 1934 ausgebürgert: die Einbürgerungen osteuropäischer Juden wurden rückwirkend bis 1914 für illegitim erklärt.
Adolf Hitler und Josef Goebbels nahmen dieses Attentat zum Vorwand, um in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 die Synagogen im Deutschen Reich zerstören zu lassen.
Die Nazis eroberten Frankreich, Grynszpan wurde gefasst, doch machte ihm das NS Regime nie richtig den Prozess: Grynszpan gab bei Verhören an, Legationsrat vom Rat aus Homosexuellen-Lokalen in Paris gekannt zu haben: Wollten die Nazis nicht, dass einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde, dass ein deutscher Legationsrat sich in der Pariser Schwulenszene bewegte? Bis heute ist nicht sicher belegt, was aus Grynszpan ab Sommer 1942, dem Zeitpunkt seiner Einlieferung ins KZ Sachsenhausen, wurde und ob er möglicherweise gar die NS Zeit überlebt hat...
Lutz van Djik spricht über die vielen Rätsel der Biographie von Herschel Grynszpan und zeigt seinen Film.

Lutz van Dijk, Jg. 1955, Dr. phil., deutsch-niederländischer Schriftsteller, Historiker und Pädagoge, zuerst Lehrer in Hamburg, später Mitarbeiter des Anne-Frank-Hauses in Amsterdam. Seit 2002 als Mitgründer der Stiftung HOKISA in Kapstadt / Südafrika, die sich für Kinder und Jugendliche in einem Township engagiert.
www.lutzvandijk.co.za

Weitere Termine



Eintritt

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort

ALTE SYNAGOGE
Edmund-Körner-Platz 1
45127 Essen
Telefon: +49 201 88 45218
Fax: +49 201 88 45225
E-Mailalte-synagoge@essen.de
Internet: www.alte-synagoge.essen.de

Umgebungskarte

Anfahrt

Veranstalter

ALTE SYNAGOGE
Edmund-Körner-Platz 1
45127 Essen
Telefon: 0201 88-45218
Fax: 0201 88-45225
E-Mail: alte-synagoge@essen.de
Internet: www.alte-synagoge.essen.de

© EMG - Essen Marketing GmbH | Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten. Kontakt: Redaktion Veranstaltungskalender, essen.aktuell@essen.de.

Hotels in Essen

Unsere Website verwendet Cookies. Details regelt unsere Datenschutzerklärung.
OK