Internationaler Weihnachtsmarkt Essen findet statt!

© Ralf Schultheiß/EMG

Nach langem Warten und Bangen steht endlich fest, dass der Essener Weihnachtsmarkt stattfinden kann. Zuletzt hatten Veranstalter und Städte in ganz NRW auf Richtlinien des Landes gewartet. Das vorab bereits mit der Stadt Essen abgestimmte Hygienekonzept ist jetzt an die Richtlinien des Landes angepasst und erneut mit den Behörden besprochen worden. Von der Stadt gab es bereits grünes Licht. "Ein wichtiges Signal, vor allem an die Händler, Gastronomen und Schausteller", freut sich EMG-Geschäftsführer Richard Röhrhoff. "Wir haben jetzt Planungssicherheit und können unser Konzept umsetzen. Einzig und allein das Infektionsgeschehen haben wir nicht in der Hand. Wir haben den Weihnachtsmarkt allerdings so konzipiert, dass der Besuch sicher, besinnlich und vor allem schön sein wird. Wenn wir uns einfach alle an die geltenden Hygieneregeln halten, können wir auch einen tollen Weihnachtsmarkt genießen."

Mehr Platz, größere Abstände zwischen den Ständen und die Einrichtung von Glühweingärten – so sehen die wichtigsten Änderungen in diesem Jahr auf dem Essener Weihnachtsmarkt aus. "Wir haben den Markt deutlich entzerrt", sagt Amelie Hoff, Leiterin der Veranstaltungsabteilung bei der EMG. "Die gesamte Gastronomie verlegen wir in die Außenbereiche der Plätze und bündeln sie in sogenannten Glühweingärten. Hier können die Besucherinnen und Besucher ganz in Ruhe verweilen. An Steh- und Sitzplätzen muss sich einfach registriert werden – per App oder handschriftlich. Ganz so, wie wir es alle bereits in den letzten Monaten gelernt haben."

Auch wenn es jetzt Planungssicherheit gibt, stehen der EMG noch spannende Wochen bevor. Dadurch, dass der Weihnachtsmarkt mit mehr Platz zwischen den Ständen und einer gebündelten Gastronomie geplant werden muss, entstehen neue Herausforderungen, weiß EMG-Geschäftsführer Richard Röhrhoff. "Es wird leider nicht jeder Aussteller an genau seinem angestammten Platz stehen. Hier werben wir bereits seit Wochen um Verständnis. In diesem Jahr ist nun mal alles anders. Da müssen wir zusammenhalten. Wir hatten viele schlaflose Nächte und etliche Gespräche mit der Landesregierung, anderen Betreibern und den Ausstellern. Wir müssen alle froh sein, dass wir einen Weg gefunden haben, wie Weihnachtsmärkte sicher und wirtschaftlich sinnvoll durchgeführt werden können."

Um ausreichend Platz zu schaffen wird der Weihnachtsmarkt leicht ausgeweitet. Der gesamte Bereich um das Grillo-Theater und den I. Hagen werden für den Verkehr gesperrt. Außerdem verläuft der Weihnachtsmarkt auf der Kettwiger Straße diesmal vom Willy-Brandt-Platz bis zur Marktkirche.

Weihnachtsrundfahrten zur Einstimmung auf den Marktbesuch
Neu sind in diesem Jahr außerdem weihnachtliche Stadtrundfahrten mit dem Doppeldeckerbus. Die Nord- und Süd-Route können einzeln oder als gesamte Strecke im weihnachtlich geschmückten Bus befahren werden. An Bord gibt es Weihnachtsmusik und Geschichten rund um Weihnachten im Ruhrgebiet. Die Fahrten können hier oder über https://www.ruhrgebiet-stadtrundfahrten.de/weihnachtsrutsch/ gebucht werden.

Die wichtigsten Fakten rund um den Internationalen Weihnachtsmarkt Essen auf einen Blick:
Zeitraum: 13.11.2020 – 23.12.2020

Zahlen rund um den IWM:

  • findet zum 48. Mal statt
  • zum 25. Mal ist der Willy-Brandt-Platz Teil des IWM
  • Lichtwochen finden zum 71. Mal statt
  • 80 Prozent Allgemeinwaren

Der Internationale Weihnachtsmarkt Essen zu Corona-Zeiten:
Grundlage für das Konzept des IWM ist die jeweils aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes NRW. Es hat sich während der Pandemie gezeigt, dass Veranstaltungen im Freien risikoloser durchzuführen sind. Es gilt ein Abstandsgebot für die Bevölkerung von 1,5 m, wenn dieses nicht eingehalten werden kann, ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes notwendig.

  • Die gastronomischen Betriebe werden in die Außenbereiche verlagert und mit Verweilzonen, den Glühweingärten, ausgestattet.
  • In den Glühweingärten müssen sich alle Besucherinnen und Besucher digital oder analog registrieren. Für Durchführung und Kontrolle ist die EMG – Essen Marketing GmbH zuständig.
  • Speisen und Getränke ohne Pfandrückgabe können auch "to go" verkauft und verzehrt werden.
  • In den Warteschlangen vor den Ein- und Ausgängen, sowie vor den gastronomischen Betrieben ist durch alle Besucher der Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dieser darf nur an den zugewiesenen Steh- und Sitzplätzen abgenommen werden.
  • Nach jedem Besucherwechsel sind alle Kontaktflächen wie z.B. Arbeitsflächen, Stühle, Tische etc. mit Desinfektionsmittel zu reinigen.
  • Spülvorgänge mit Geschirr und Gläsern sollten maschinell mit Temperaturen von mind. 60 Grad Celsius durchgeführt werden.
  • Abfälle müssen regelmäßig und in kurzen Intervallen ordnungsgemäß entsorgt werden.
  • Personen, die ihrer Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb ihres Platzes oder am Eingang des Glühweingartens nicht nachkommen oder die Registrierung verweigern, werden des gastronomischen Bereichs verwiesen.
  • Beim Schlendern in den Budengassen muss kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. An den Ständen schon.
  • Die Weihnachtsmarktstände werden in der Regel mit Plexiglasscheiben ausgestattet, ist das nicht der Fall, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Herausgeber:

EMG - Essen Marketing GmbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
+49 201 8872062
+49 201 8872022
info@essen-marketing.de
www.visitessen.de

Coronavirus in Essen

Auf Grund der momentanen Situation können wir nicht immer dafür garantieren, dass alles stattfindet oder geöffnet ist, wie hier angegeben. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei der jeweiligen Institution oder dem Veranstalter über die aktuellen Besonderheiten.
Weitere Informationen rund um das Coronavirus in Essen