Essen 1887 – eine Mixed-Reality-Zeitreise: Mehr als 1.500 Buchungen an einem Wochenende

Die Protagonisten der ersten Mixed-Reality-Stadtführung der Welt. (V.l.n.r.) Harry Wijnvoord, Alicja Rosinski, Tatjana Clasing, Henning Baum, Nelson Müller sowie Shneezin und Mike von den 257ers nehmen Sie mit nach Essen ins Jahr 1887. | © EMG

Bereits am ersten Wochenende sicherten sich mehr als 1500 Menschen ihr Ticket für "Essen 1887 - eine Mixed-Reality-Zeitreise“ in der Essener Innenstadt. Die ersten Wochenenden sind so gut wie ausverkauft. "Wir sind begeistert vom tollen Vorverkaufsstart", freut sich Lars Büttner, Leiter Tourismus bei der EMG. "Wir werden jetzt für die ersten Wochenenden zusätzliche Kontingente einstellen, damit jeder die Chance bekommt frühzeitig auf Zeitreise zu gehen."

Aktuell können für "Essen 1887" sowohl Tickets für konkrete Tage gebucht, als auch Gutscheine zum Verschenken gekauft werden. Wer seinen Gutschein direkt in der Tourist Info, Kettwiger Straße 2-10, kauft, bekommt dazu noch eine dekorative Klappkarte, die mit einem persönlichen Gruß versehen werden kann.

Das neue Projekt der EMG, "Essen 1887 - eine Mixed-Reality-Zeitreise", wurde am vergangenen Donnerstag, 9. Dezember, vorgestellt. Ab April 2022 startet die Tour durch die Essener Innenstadt. Dabei vermischt sich dank neuester Technik Gegenwart mit virtueller Realität. Da die Mixed-Reality-Brille einer überdimensionalen Sonnenbrille ähnlich ist, verlieren TeilnehmerInnen nie ihr Umfeld aus dem Blick.

Mehr Infos, Tickets und Gutscheine für "Essen 1887" gibt es hier: www.essen1887.de .

Herausgeber:

EMG - Essen Marketing GmbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
+49 201 8872062
+49 201 8872022
info@essen-marketing.de
www.visitessen.de

Coronavirus in Essen

Auf Grund der momentanen Situation können wir nicht immer dafür garantieren, dass alles stattfindet oder geöffnet ist, wie hier angegeben. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei der jeweiligen Institution oder dem Veranstalter über die aktuellen Besonderheiten.
Weitere Informationen rund um das Coronavirus in Essen