Essener Dom

Münsterkirche Essen | © Domschatz Essen, Nicole Cronauge

Der Essener Dom, die Kathedralkirche des 1958 errichteten Ruhrbistums Essen, blickt auf eine rund 1150-jährige Geschichte zurück. Um 850 wurde hier ein Frauenstift gegründet, das im frühen und hohen Mittelalter zu den herausragenden religiösen Institutionen für Frauen im Deutschen Reich gehörte. Die erste Stiftskirche wurde bis 870 errichtet.

Auf Grund von Brandunglücken musste der auch Münsterkirche genannte Bau mehrmals neu gebaut werden. Nach der Säkularisation wurde die Kirche 1803 Pfarrkirche der Münsterpfarre. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Münster schwer beschädigt. Nach dem Wiederaufbau wurde es bei der Gründung des Bistums Essen 1958 zur Kathedralkirche, zum Dom des neuen Bistums, ernannt.

Der Essener Domschatz gilt als wichtigste Hinterlassenschaft des Essener Frauenstiftes. Zwei seiner bedeutendsten Kunstwerke werden bis heute im Dom aufbewahrt. Die Goldene Madonna, das älteste vollplastische Marienbildnis der Welt, ist das wichtigste Kunstwerk des Ruhrgebietes. Die auf ca. 980 nach Christus datierte Marienfigur ist auch heute noch ein hochverehrtes Gnadenbild und steht im linken Seitenschiff des Essener Doms. Auch der siebenarmige Leuchter hat nach wie vor seinen Platz im Dom. Er ist der älteste erhaltene siebenarmige Leuchter der Christenheit und ist um das Jahr 1000 in Bronzehohlguss geschaffen worden.

Anschrift und Kontakt

Essener Dom

Burgplatz 2
45127 Essen
+49 201 2204206
+49 201 2204236

Coronavirus in Essen

Auf Grund der momentanen Situation können wir nicht immer dafür garantieren, dass alles stattfindet oder geöffnet ist, wie hier angegeben. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei der jeweiligen Institution oder dem Veranstalter über die aktuellen Besonderheiten.
Weitere Informationen rund um das Coronavirus in Essen

Unsere Website verwendet Cookies. Details regelt unsere Datenschutzerklärung.